Skip Navigation Links
Logo RKI

Sie sind hier:

Skip Navigation LinksStartseite

Arbeitsgemeinschaft Influenza

Willkommen auf der Webseite der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI) des Robert Koch-Instituts. Hier finden Sie aktuelle und fundierte Informationen zur Aktivität der Influenza in Deutschland. Weitere Informationen zur Aktivität von akuten respiratorischen bzw. grippeähnlichen Erkrankungen auf Bevölkerungsebene finden Sie auf den Webseiten von GrippeWeb, sowie auf den Influenza-Internetseiten des Robert Koch-Instituts.

Aktivität akuter respiratorischer Erkrankungen für 41/2021Glossar
Deutschland
Kartendarstellung der ARE-Aktivität in Deutschland
Schleswig-Holstein & Hamburg Niedersachsen & Bremen Brandenburg & Berlin Rheinland-Pfalz & Saarland Sachsen Bayern Hessen Nordrhein-Westfalen Sachsen-Anhalt Mecklenburg-Vorpommern Baden-Württemberg Thüringen Deutschland (gesamt)
Kartenlegende stark erhöht
deutlich erhöht
moderat erhöht
geringfügig erhöht
normal

Zusammenfassung der aktuellen Lage

Mit dem Wochenbericht der 40. Kalenderwoche (KW) 2021 begann die Wintersaison 2021/22 und damit der wöchentliche Berichtsrhythmus. Aufgrund des breiten Spektrums der berichteten Ergebnisse zu akuten respiratorischen Erkrankungen (ARE) ist der Influenza-Wochenbericht ab der Saison 2021/22 in ARE-Wochenbericht umbenannt worden. Der Fokus der Berichterstattung liegt aber weiterhin auf den Public-Health-relevanten ARE wie der saisonalen Influenza, COVID-19 und RSV-Infektionen. Sentinel-Ergebnisse zu COVID-19 werden auch donnerstags im RKI-Wochenbericht zu COVID-19 aufgeführt. In den täglichen Situationsberichten des RKI zu COVID-19 erfolgt auch die Berichterstattung zu laborbestätigten COVID-19 Meldungen gemäß IfSG (www.rki.de/covid-19).

Die Aktivität der akuten Atemwegserkrankungen (ARE-Raten) in der Bevölkerung (GrippeWeb) ist in der 41. KW 2021 im Vergleich zur Vorwoche bundesweit stabil geblieben. Im ambulanten Bereich (Arbeitsgemeinschaft Influenza) wurden im Vergleich zur Vorwoche insgesamt etwas weniger Arztbesuche wegen ARE registriert. Die Werte der ARE-Konsultationsinzidenz liegen insgesamt etwas höher als in den Vorsaisons um diese Zeit.
Im Nationalen Referenzzentrum (NRZ) für Influenzaviren wurden in der 41. KW 2021 in insgesamt 128 (73 %) der 176 eingesandten Sentinelproben respiratorische Viren identifiziert, darunter 59 (34 %) Proben mit Respiratorischen Synzytialviren, 49 (28 %) mit Rhinoviren, 19 (11 %) mit humanen saisonalen Coronaviren des Typs OC43 bzw. 229E, 16 (9 %) mit Parainfluenzaviren, vier (2 %) mit SARS-CoV-2, drei (2 %) mit humanen Metapneumoviren und eine (0,6 %) Probe mit Influenza A(H3N2)-Viren.
Im Rahmen der ICD-10-Code basierten Krankenhaussurveillance (ICOSARI) ist die Zahl schwerer akuter respiratorischer Infektionen (SARI) in der 41. KW 2021 im Vergleich zur Vorwoche in allen Altersgruppen gesunken. Die Zahl der SARI-Fälle befindet sich jedoch in der Altersgruppe 0 bis 4 Jahre weiterhin auf einem sehr hohen Niveau. Bei 72 % der SARI-Fälle zwischen 0 und 4 Jahren wurde in der 41. KW 2021 eine RSV-Diagnose vergeben.
Für die 41. Meldewoche (MW) 2021 wurden nach Infektionsschutzgesetz (IfSG) bislang 25 labordiagnostisch bestätigte Influenzafälle an das Robert Koch-Institut übermittelt (Stand: 19.10.2021).

Download des Berichts  Verweis auf PDF Bericht

Der Influenza-Bericht erscheint während der Wintersaison von der 40. bis zur 20. Kalenderwoche wöchentlich. Während der Sommersaison erhalten Sie monatlich einen ausführlichen Bericht. Die eingehenden Daten werden jedoch weiterhin wöchentlich analysiert und die Ergebnisse in der Zusammenfassung und in den Diagrammen im Internet aktualisiert.

Aktualität der AGI-Daten

Die Ergebnisse der virologischen Untersuchungen und der Meldungen gemäß IfSGGlossar werden für Deutschland und die AGI-Regionen täglich aktualisiert auf den Seiten mit den Detailergebnissen für "Deutschland (gesamt)" und die AGI-Regionen (s. Menuleiste links) veröffentlicht.
Zur soliden Bewertung der epidemiologischen Situation erfolgt die Auswertung im wöchentlichen Rhythmus.

Copyright © Robert Koch-Institut. Alle Rechte vorbehalten, soweit nicht ausdrücklich anders vermerkt.